TGZ steigt aktiv in die E-Mobilität ein – zwei Elektroladesäulen von den Stadtwerken als Komplettdienstleistung geordert

Das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in Bitterfeld-Wolfen setzt auf die E-Mobilität und hat zwei Elektroladesäulen bei den Stadtwerken beauftragt, die vor kurzem ans Netz gingen und ab sofort genutzt werden können.

Der Auftrag umfasste das komplette Programm, d.h. Fördermittel Akquise und -beantragung, Installation und Betriebsführung erfolgten durch die Stadtwerke, die Investition selbst nahm das TGZ vor. Die Säulen stehen allen Besuchern des TGZ und Firmen, die im TGZ ihren Sitz haben, zur Verfügung.

Die E-Ladesäulen befinden sich auf dem Gelände des TGZ in der Andresenstr. 1 a, sind öffentlich zugänglich und bieten jeweils zwei Ladepunkte mit je 22 kW Leistung. Weitere Ladesäulen könnten in Zukunft folgen.

Der Ladevorgang, inklusive Reservierungsfunktion sowie Abrechnung und Bezahlung erfolgt, wie gewohnt, über eine kostenlos erhältliche Ladekarte sowie über eine App.

„Wir wollen unseren Beitrag zur nachhaltigen Mobilität leisten“, sagt TGZ-Geschäftsführer Steve Bruder. „Mit dem Ausbau der E-Ladeinfrastruktur hier am Standort gewinnt das TGZ weiter an Attraktivität sowohl für Besucher als auch ansässige Firmen.“

Die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen betreiben bereits 13 weitere E-Ladesäulen in der Region. „Wir freuen uns, dass wir das TGZ bei der Umsetzung des Projekts unterstützen konnten“, sagt Stadtwerke-Projektleiter Matthias Ferl. „Die E-Ladeinfrastruktur ist ein wichtiger Baustein für die Elektromobilität in unserer Region.“